Freitag, 25. April 2014

Freies Maschinenquilten die zweite

Hallo alle zusammen!!

Die letzten Tage habe ich mich immer wieder mit dem freien Maschinenquilten beschäftigt und weniger genäht.
Der offene Quiltfuß ist klasse und so langsam werden meine Ergebnisse immer besser. Leider gefällt mir die Oberfadenspannung immer noch nicht so recht und ich werde mir wohl eine Dose Druckluft besorgen um die Spannbacken mal richtig durchzupusten.
Habt ihr vielleicht noch einen ultimativen Tipp für mich wie ich meine Nähmaschine von Flusen und Fusseln befreien kann???

Hier jedenfalls erstmal ein paar Bilder von meinen Quiltübungen der letzten Tage. 

  Hier hab ich einfach mal ein bischen meditativ vor mich hin gequiltet. ;-)

Und hier hab ich mir Linien genäht und ein paar Muster genäht die mir so spontan eingefallen sind.

Was mich am meisten gefreut hat das mein "Brotherclon" endlich das tolle Quilt-und Stickgarn von Fufu das ich mir bei Nana  im Kurs gekauft hatte akzeptiert.
Auf dem oberen Bild habe ich das Garn verwendet und auf dem unteren Bild in der letzten Reihe rechts.

Jetzt ist die Maschine jedenfalls erstmal umgebaut und das nächste Nähprojekt liegt an. Lasst euch überraschen was ich mir da ausgedacht habe. ;-)

LG Andrea

Kommentare:

  1. Auf dem oberen Foto sieht es so aus, als könntest Du die Oberfadenspannung ein wenig lockern. Mein Techniker empfahl es mir so: soweit immer locker (oder fester, je nachdem) werden, bis man ein gutes Ergebnis gefunden und dann noch ein Stückchen weiter, bis es wieder schlechter wird und dann einfach dieses bischen wieder zurück und dann hat man seine ideale FS gefunden.

    Weiter so!

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nana!
      Das fester oder lösen der Oberfadenspannung ist momentan das aktuelle Problem. Irgendwie tut sich in beiden Richtung nicht so recht was. Ich denke mal das die "Spannbacken" total verfusselt sind. Mit der ungewachsnen Zahnseide bin ich irgendwie nicht weiter gekommen und Druckluft in Dose zum durchpusten hab ich noch nicht gekauft. Im Moment bin ich froh das sich die Fadenspannung soweit lösen lässt das mir der Faden nicht ständig reißt. :-/
      Ich werde aber weiter probieren und deinen Tipp beherzigen. Danke
      LG Andrea

      Löschen
  2. Sehr schöne Quiltarbeit...
    Liebe Grüße Marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Marika für dein Lob!!! Da Übung den Meister macht, werde ich also weiter fleißig üben... üben... üben. ;-)

      LG Andrea

      Löschen
  3. Das kommt mir alles sehr bekannt vor ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    mein Tipp wäre auch die Zahnseide gewesen.Ich habe welche, die teilweise noch etwas "aufgelockert" ist - so ein wenig "schwammig". *mmh* doch recht schwer zu beschreiben. Ich glaube, die ist von Oral-B und heißt "floss". Ansonsten kann ich auch nur Druckluft empfehlen.
    Meine NäMa hatte auch derbe Probleme mit der Oberfadenspannung - ABER es war die Unterfadenspannung, die gesponnen hat. Da war ein "Staubkorn" in der Klemme, durch die der Faden geführt werden muss. Ich hatte die NäMa sogar bei der Wartung. Die haben mir den Tipp gegeben, mit Zahnseide auch mal die Unterfadenführung durchzuputzen.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rike!
      Ich hab mir gestern Druckluft besorgt und hoffe mal das ich das Problem damit in den Griff bekomme. Bei meiner Maschine ist die Oberfadenspannung sowas von blöd verbaut das man da mit Zahnseide total schlecht ran kommt.
      Die Unterfadenspule und das ganze drumherum hab ich gerade sauber gemacht. Daran liegt es wohl nicht. Mal gucken ob es heute besser funktioniert.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
      LG Andrea

      Löschen

Vielen Dank das du dir die Zeit nimmst mir einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich immer von euch zu hören. Danke

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Ich suche....

eine "alte Freundin" aus Kindheitstagen und vielleicht könnt ihr mir helfen sie zu finden.
Ihr Name ist Marlies ??? geb. Rauschenbach. Sie wohnte mit ihren Eltern Albert und "Lita" (Elisabeth) Rauschenbach in Hamburg/Stellingen. Sie müsste in den 1950´er Jahren geboren sein (sie war etwas älter als meine Schwester) und hat warscheinlich eine Lehre zur Bankkauffrau gemacht.Ihr letzter mir bekannter Wohnort war Norderstedt bei Hamburg. Leider habe ich seit vielen, vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr aber vielleicht kennt sie jemand und kann einen Kontakt herstellen??
Ich würde mich freuen!!