Samstag, 11. Juni 2016

Patchworktage 2016 , mein Bericht !

Hallo alle zusammen!

Wie versprochen kommt hier  mein Bericht über meinem heutigen  Ausflug zu den Patchworktagen in Celle.

Zuerst einmal, die Fahrt war echt anstrengend. 😩 Die Baustellen auf der Autobahn und der Bundesstraße 3 waren nervig und haben dafür gesorgt das ich auf dem Hinweg recht lange unterwegs war.
Angekommen dann gleich der erste Schock, denn ich durfte meinen Wagen in die unterste Ebene der Tiefgarage parken. Und das ich, wo ich ein leicht gestörtes Verhältnis zu Tiefgaragen habe.😮
Naja, ich bin schlussendlich wieder rausgekommen,  also alles gut.😅


So sah, bzw. sieht der Eingangsbereich aus. Als ich ankam war der Andrang gerade nicht so groß und so stand ich dann auch schnell im Eingangsbereich.
Hm, irgendwie hatte ich mir die Veranstaltung größer vorgestellt.  Die Ausstellung war im unteren Bereich während oben für das leibliche Wohl gesorgt wurde.
Naja, eigentlich kann man von "Wohl" nicht unbedingt sprechen, denn mein totgekochtes Gemüse in Curry Sauce mit Kartoffel war jetzt nicht unbedingt ein kulinarisches Erlebnis.

Zurück zur Ausstellung.😉
Es gab wirklich schöne Arbeiten zu sehen. Leider waren die einzelnen Themen in einem Raum zusammen und ich fand es sehr unübersichtlich.
Trotzdem habe ich für euch einige Fotos gemacht.

Hier mal ein toller Sonnenschirm .
So einen möchte ich auch haben!

Diese Quilts haben mir besonders gut gefallen.
Dieser hier war mit Bienen bestickt.
Und bei diesem wurden die Fische appliziert.

Dann gab es einen Bereich in dem Arbeiten zum Thema "Flying Geese" gezeigt wurden. Dieser hier hat mir besonders gut gefallen

Nach langem suchen habe ich dann auch Nanas Quilt gefunden.

Eine wirklich schöne Arbeiten die auch noch weiter auf Reisen geht. Nana, ich soll dich schön grüßen. 😉

Die Rückfahrt war richtig entspannt und ich habe die wunderschöne Landschaft Niedersachsens genießen können.
Trotzdem ist mein Fazit das sich der Ausflug eigentlich nicht gelohnt hat. Obwohl ich den Arbeitsaufwand durchaus zu schätzen weiß habe ich mir mehr erhofft.
So habe ich dann auch wenig eingekauft obwohl das Angebot recht groß war.
Mitgenommen habe ich.....
..... 22 Wonderclips und diesen.....

..... tollen Fadenabschneider als Kette.

Wenn ich im nächsten Jahr in die USA fliegen will, brauche ich wenigstens keine Schere in den Flieger schmuggeln.😊

Ich für meinen Teil freue mich auf das Patchworkfestival nächstes Wochenende in Ammersbek bei Hamburg.
Im Vergleich zu Celle werde ich mich dort viel wohler fühlen.

Allen von euch die morgen zu den Patchworktagen fahren wollen wünsche ich viel Spaß und kommt wieder gut Zuhause an.
Ich werde morgen meinen freien Sonntag genießen und vielleicht schaffe ich es ja sogar noch ein Stündchen ins Nähzimmer zu verschwinden.
Motiviert hat mich Celle jedenfalls. 😊

Liebe Grüße von Andrea

Kommentare:

  1. Ich danke Dir vielmals, daß Du Dir die Mühe gemacht hast, meinen Quilt zu fotografieren!

    Ich habe befürchtet, daß Celle nicht so sein würde wie Dinkelsbühl. Wie schade für Dich. Der Fadenabschneider ist wunderschön!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    ich komme ja aus der Nähe von Celle und kenne die CU. Ich habe schon befürchtet, dass es vielleicht nicht sooo schön wird. Schade! Bin sehr gespannt, was meine Mutter und Schwester als nicht-PWer erzählen werden. Und vielen Dank für die schönen Bilder der Quilts. Dein Fadenschneider ist toll - so unauffällig (also die Funktion) und so schön!
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea
    Vielen Dank für den schönen Bericht und die sxhönen Bilder

    Das dumme , es waren gleichzeitig 3 Ausstellungen, Groningen, Karlsruhe undCelle und alle haben sich aufgeteilt
    Liebe Grüße Marika

    AntwortenLöschen

Vielen Dank das du dir die Zeit nimmst mir einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich immer von euch zu hören. Danke

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Ich suche....

eine "alte Freundin" aus Kindheitstagen und vielleicht könnt ihr mir helfen sie zu finden.
Ihr Name ist Marlies ??? geb. Rauschenbach. Sie wohnte mit ihren Eltern Albert und "Lita" (Elisabeth) Rauschenbach in Hamburg/Stellingen. Sie müsste in den 1950´er Jahren geboren sein (sie war etwas älter als meine Schwester) und hat warscheinlich eine Lehre zur Bankkauffrau gemacht.Ihr letzter mir bekannter Wohnort war Norderstedt bei Hamburg. Leider habe ich seit vielen, vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr aber vielleicht kennt sie jemand und kann einen Kontakt herstellen??
Ich würde mich freuen!!